Gemeinde Gräfendorf mit allen Ortsteilen


© 2017 Johannes Schmelz Verwaltungsgemeinschaft Gemünden a. Main

Ruinen von Burgen und Klöstern

 

Romanisch

Um 750 wurde auf Schönrain ein Kloster gegründet. Das Schachbrettfries ist ein Zeugnis der romanischen Zeit.

 

Ruine-2

 

Gang nach Canossa:

Wie der "Gang nach Canossa" mit dem Schönrain in Verbindung steht, erfahren Sie bei einem Spaziergang zur Ruine, oder beim Studium der ausführlichen Website über die Ruine Schönrain am Main.

Der Anstieg zur Ruine bereitet auch ungeübten Wanderern kein Problem.

 

Ruine-3

 

Weitblick

Vom Turm aus bietet sich ein wundervoller Blick über das Maintal. Der Sage nach soll ein unterirdischer Gang vom Kloster hinab ins Tal und unter dem Main hindurch auf die andere Seite des Flusses geführt haben. Tatsächlich soll ein Gang sogar bis nach Rieneck geführt haben, denn im 12. Jahrhundert nutzten die Grafen von Rieneck als Schirmvögte (Schutzherren) das Kloster Schönrain zur Erweiterung ihres Herrschaftsbereichs.

 

Ruine-5

 

Schatzsuche

Beginnen Sie in Ihrem Urlaub mit einem Besuch der Ruine Neuscheuer bei Wolfsmünster (GPS-Koordinaten für die noch erhaltenen Grundmauern: N 50° 06.440' E 009° 43.407'), um dann weitere historische Schätze unserer Region für sich zu entdecken auf der Scherenburg, rund um die Homburg, oder bei den Schlössern in Höllrich, Rieneck, Burgsinn usw.